Ausstattung der Klever SchülerInnen mit digitalen Endgeräten

Digitale Endgeräte sind heutzutage ebenso wichtig oder, wie die aktuelle Situation rund um das Homeschooling zeigt, sogar wichtiger als klassische Lernmittel wie etwa Bücher. Ob und wieweit nach den Sommerferien Homeschooling noch erforderlich sein wird, kann zurzeit noch nicht gesagt werden. Dass das Digitale Lernen einen festen Platz in allen Schulen haben wird, ist jedoch unstrittig.

Damit Online-Unterricht für alle Schülerinnen und Schüler gleichwertig verfügbar ist, muss ihnen ein passendes digitales Gerät (Tablet, Laptop oder Desktop) zur Verfügung gestellt werden. Die Ausstattung der Kinder mit digitalen Endgeräten wird daher zur Voraussetzung für die Ermöglichung ihrer schulischen und gesellschaftlichen Teilhabe.

Die CDU-Fraktion beantragt, dass der Rat beschließen möge, die Verwaltung zu beauftragen, entsprechend der geltenden Regelungen über die Beschaffung von Lernmitteln, ein Konzept, sowie einen Kostenrahmen für die Ausstattung der Klever Schülerinnen und Schüler mit digitalen Endgeräten zu erarbeiten und dieses im Schulausschuss vorzustellen.

Dazu erklärt der Fraktionsvorsitzende der CDU-Stadtratsfraktion, Georg Hiob:„Wenn man der Pandemie etwas Positives abgewinnen kann, dann ist das die dadurch beschleunigte Entwicklung der Digitalisierung in unserer Schulen. Das Lernen mit digitalen Endgeräten wird auch nach der Pandemie zum Alltag an den Schulen gehören. Umso wichtiger ist es, sich bereits jetzt Gedanken darüber zu machen, wie die digitale Ausstattung der Schülerinnen und Schüler in Zukunft organisiert sein soll. Das digitale Endgerät gehört dann, wie heute das Schulbuch, in jede Schultasche.”